13.02.17 Warten auf Regen

 

Napier Nicht, dass hier Missverständnisse aufkommen: WIR warten nicht auf Regen! Ganz im Gegenteil, wir kommen mit den 35°C gut klar, die für heute angekündigt sind. Aber die ganze Region Hawkes Bay sehnt sich nach Regen. Das erklärt uns unser Vermieter Alan heute Morgen beim Frühstück. Seit Ende Oktober ist hier kein Tropfen mehr gefallen (was außergewöhnlich ist) und somit ist diese Gegend in diesem Jahr diejenige mit dem besten Wetter in ganz Neuseeland. Alans Enttäuschung ist dementsprechend groß, als er heute Morgen die Wettervorhersage im Fernsehen sieht (der Fernseher läuft hier anscheinend auch den kompletten Tag durch), denn für ganz NZ ist Regen vorhergesagt, nur nicht für unsere Region, die es so bitter nötig hat.
Wir tragen diese Information mit Fassung 😉 und machen uns auf den Weg nach Napier. Der Ortskern ist ca. 15 Minuten von unserer Unterkunft entfernt (ähnliche Entfernung zu Hastings, das etwas im Landesinneren liegt). Napier ist berühmt für seinen „alten“ Ortskern, dessen Gebäude in den 1930-ern im Art Deco-Stil erbaut wurden. Dies geschah allerdings aus der Not heraus, denn 1931 wurde die Innenstadt fast komplett durch ein schweres Erdbeben zerstört.

T&G Buildung

Wir schlendern bei mittlerweile 30°C durch die Altstadt, bestaunen diverse „historische“ Gebäude (die sind ansonsten Mangelware in NZ) und fahren anschließend auf den „Bluff“- Lookout, einen Aussichtspunkt, der hoch oben auf einer Klippe am nordöstlichsten Zipfel von Napier ist.
Es ist 13:00 Uhr und unsere Mägen melden uns Hunger. Wir beschließen, diesen auf einem Weingut zu sättigen, das Lunch und Tasting (Mittagessen und Weinverkostung) kombiniert anbietet. Nicht ohne triftigen Grund wählen wir die Winery Te Awa, die nur wenige Fahrminuten von unserer Unterkunft liegt.
Das Thermometer hat mittlerweile den Spitzenwert von 35°C erreicht und es weht (seltsamerweise) ein starker, heißer Wind. Wir entscheiden uns trotzdem, das Mittagessen im Freien, im Schatten hoher Bäume, einzunehmen. Zum Fisch genießt jeder von uns ein Glas gut gekühlten Weißwein (Pinot Gris und Chardonnay), bevor wir uns in den Tastingroom begeben und dort insgesamt 7 Weine probieren. Als Info: bei einem Tasting wird von jedem Wein etwa 0,03 ml ausgeschenkt, bei 7 Weinen macht das 0,21 ml (nicht, dass jemand denkt, wir saufen hier wie die Bürstenbinder).
Vollkommen entgegen unseren sonstigen Gepflogenheiten kehren wir bereits gegen 15:30 Uhr in unsere Unterkunft zurück und gönnen uns ein erfrischendes Bad im hauseigenen Pool mit anschließendem Relaxen im Schatten (es ist jetzt unglaublich heiß!). Zum Abendessen genießen wir im Garten einen kleinen Imbiss mit einem Glas Chardonnay von Palliser Estate (zwei Tage zuvor in Martinborough gekauft). Als wir gerade überlegen, wie wir den heutigen Tag ausklingen lassen wollen, laden uns unser Vermieter Sue und Alan in ihren Wohnbereich auf eine Flasche Wein ein (jo, im Ganzen haben wir dann doch einiges über den Tag verteilt gepichelt). Es sind zwei nette, unterhaltsame Stunden mit den beiden, in denen wir über uns erzählen, über Old Germany und Angela Merkel (hoch angesehen in NZ!!!) reden und auch einige persönliche Dinge von unseren Vermietern erfahren. Toll! Genau deshalb genießen wir diese „echten“ homestays, bei denen man wirklich Familienanschluss hat.
20:40 Uhr: ich beschließe diesen Bericht auf unserer kleinen Terrasse sitzend bei einem Glas WASSER! ;-)) Die Sonne ist gerade untergegangen, die Wassersprenger laufen auf Hochtouren… auch Morgen soll es hier angeblich wieder keinen Regen geben.

Anmerkung zu Napier: am kommenden Wochenende findet dort das alljährliche Art Deco Weekend satt. Die Stadt wird sich dann im absoluten Ausnahmezustand befinden: unzählige Events (Musik, Ausstellungen, Theater, Führungen…) werden stattfinden und Einwohner und Gäste werden sich im 1930-er Jahre Style kleiden und, wer einen solchen besitzt, mit den passenden Oldtimern durch die Straßen fahren. Leider sind wir dann schon wieder unterwegs…schlechtes Timing 🙁


2 Gedanken zu „13.02.17 Warten auf Regen

  1. Michael V.

    Man möchte gleich aufbrechen. Schöne Bilder und Berichte. Weiter so und euch weiterhin viel Spaß und gute Erholung bei eurer Reise.

    Liebe Grüße
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.