26.02.12 Gelbe Strände

 

Abel Tasman Nationalpark

Der Abel Tasman Coast Track ist ein 51 km langer Wanderweg, der einige Kilometer nördlich unseres aktuellen Standortes Motueka  startet. Zwar können wir nicht den gesamten 3- bis 4-tägigen Great Walk erwandern, aber eine der Etappen wollen wir heute bestreiten. Also fahren wir mit dem Auto nach Marahau, wo wir ein Ticket bei „marahau water taxis“ kaufen, mit dem wir den gesamten Küstenabschnitt mit dem Wassertaxi bis nach Totaranui fahren werden. Von hier würde der 4-Tages-Walk starten. Wir werden aber gleich wieder zurück bis nach Anchorage schippern, wo dann unsere Wanderung beginnen soll.

Abenteuerlich beginnt der Ausflug bereits beim „Einschiffen“: wir besteigen das Boot, das noch gar nicht im Wasser ist, sondern auf einem Anhänger, der von einem Traktor zum Meer gezogen  wird. Kaum im Wasser, „fetzt“ unser Wassertaxi bei schönstem Sonnenschein mit enormer Geschwindigkeit übers Meer. Gott-sei-Dank gibt es fast keinen Wellengang, sonst wäre das sicher ein Höllenritt. Fantastisch, die Küste vom Wasser aus zu betrachten. Unser Boot fährt zunächst den markanten Felsen „Split Apple Rock“ an, der wie der Name es sagt, an einen gespaltenen Apfel erinnert (nur viel größer natürlich). Auf der Strecke liegen dann weitere interessante Felsformationen, die wir ansteuern, aber auch eine Robbenkolonie können wir beobachten und interessante Seevögel. Zwischendurch laufen wir immer wieder kleine, malerische Buchten an und Passagiere steigen aus und ein (die Mitnahmestationen hat man vorab vereinbart).
Nach 2 ½ Stunden auf dem Wasser lassen wir uns in Anchorage absetzen und starten unsere Wanderung. Der Weg ist extrem gut angelegt, so dass man recht mühelos gehen kann. Die Steigungen halten sich im Rahmen. Der Weg führt parallel zur Küste etliche Meter über dem Meeresspiegel entlang.

So haben wir immer wieder großartige Aussichten auf Buchten mit dunkel gelbem Sand, vorgelagerte Inseln, Kajaks und Boote, die die Küste entlang schippern und natürlich auf den unendlichen Wald. Das Türkis des Meeres ist fast schon unwirklich intensiv. Ob das auf den Fotos wohl rauskommt?

Nach einer Mittagspause mit einem Lunchpaket aus dem Rucksack sind es nur noch ein paar Minuten bis zur Akersten Bay. Dort machen wir einen Badestopp. Wir sind fast alleine an diesem traumhaft schönen Strand. Da das Wasser – wie ich finde – angenehm erfrischend ist, stürze ich mich in die Fluten. Andrea beschränkt sich auf ein Fußbad und danach nehmen wir beide ein ausgiebiges Sonnenbad.
Nach gut einer Stunde Rast in der Bucht machen wir uns wieder auf den Coast Track. An der Stilwell Bay gehen wir vorbei, aber schon an der nachfolgenden Appletree Bay machen wir wieder Halt und legen uns für ein weiteres Stündchen in den gelben Sand, lesen ein paar Seiten in unserer Reiselektüre und schauen uns immer wieder diese wunderschöne Landschaft an.

                                 Austernfischer

Der letzte Abschnitt unserer heutigen Wanderung führt uns oberhalb weiterer Buchten langsam wieder zurück nach Marahau, von wo wir heute Morgen mit dem Wassertaxi aufgebrochen waren  (netto Gehzeit ca. 3 ¾ h).
Das Wetter hätte heute für diese Wanderung nicht besser sein können. Fast durchgehend Sonnenschein und ein paar Schönwetterwolken, dabei aber nicht zu warm. Einfach ideal!

Abendessen gibt es heute wieder als Selbstversorgung im Motel: gegrilltes Lamm mit Salat und neuseeländischem Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.