15.2.2012 Sonne statt Niesel

 

Akaroa

Das vom Wetterbericht vorhergesagte Nieselwetter findet heute Morgen nicht statt. Gut so!  Bei bedecktem Himmel brechen wir auf nach Akaroa auf der Banks Halbinsel.

Morbider Charme auf der Fahrt nach Akaroa

Schon auf der Fahrt, die etwa 1,5 Stunden dauert, wird das Wetter zunehmend besser und die Sonne kommt ein wenig durch.

Landesteg in Akaroa Harbour

Einst prägten die franösischen Siedler das Ortsbild

In Akaroa angekommen, schlendern wir durch den Ort, schauen in den einen oder anderen Laden hinein und erfreuen uns der herrlichen Landschaft, zumal die Wolken sich nach und nach verziehen.  Akaroa liegt in einem riesigen ehemaligen Vulkankrater, der eine Verbindung zum Meer hat. Dadurch ist eine lange Bucht entstanden, die vom Kraterrand umrundet ist. Das gibt eine tolle Naturszenerie ab.

Endlich hebt sich die hartnäckige Wolkenschicht über der Kraterbucht

Grünlippmuscheln im Trading Rooms Restaurant

Unser Mittagessen nehmen wir beim „The Trading Rooms Restaurant“ auf der Terrasse ein; mit Blick aufs Meer und bei mittlerweile schönstem Sonnenschein. Deshalb begrüßt uns die – wie immer – sehr freundliche Bedienung mit „Hello, you brought the sun back …“. Nach einer leckeren Soup of the day (Brokkoli/Spinat) gibt es für Andrea einen (etwas seltsam kombinierten) Nizza-Salat
und ich esse Grünlipp-Muscheln, eine Neuseeländische Spezialität.

Für die  Rückfahrt haben wir uns die Route über den Kraterrand ausgesucht. An zahlreichen Stellen entlang der Straße haben wir eine atemberaubende Aussicht auf die Bucht von Akaroa.

Faszinierender Ausblick vom Kraterrand aus auf die Bucht von Akaroa

Zurück in Christchurch machen wir noch einen Abstecher zum „Riccarton House & Bush“, einem naturbelassenen Waldstück mitten in der Innenstadt, in dem u.a. 600 Jahre alte Kahikatea-Bäume stehen. Außerdem werfen wir einen Blick in „Deans Cottage“, dem ältesten noch stehenden Haus in Canterbury (1840). Ein schöner Abschluss eines tollen Tages, bei dem sich die Wettervorhersage Gott-sei-Dank gründlich geirrt hat.

Ein Gedanke zu „15.2.2012 Sonne statt Niesel

  1. Traugott

    Hallo ihr Beiden,

    eure Reise ist interessant, die Berichte sind lesenswert.
    Toll dass ihr uns daran teilhaben lasst. Ich bleibe euch auf der Spur und freue mich dass es euch gut geht. Nachdem ihr euch von den Strapazen des langen Fluges erholt und an den „Linksverkehr“ gewöhnt habt, ist euch jetzt auch das
    Wetter wohl gesinnt.
    Freue mich auf weitere Berichte, Bilder und Infos über das schöne Neuseeland, aber auch über die bei uns fast schon wieder vergessene Katastrophe des großen Erdbebens.

    Lasst es euch gut gehen und schreibt fleissig weiter!

    Viele Grüße von eurem MV und Traugott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.